Behandlungsablauf

1. Erstbesuch - Beratung

Die Untersuchung klärt auf, ob und in welcher Form eine kieferorthopädische Behandlung notwendig ist. Als erstes werden digitale Fotos der Zähne und des Gesichts erstellt um Ihnen eventuelle Unregelmäßigkeiten besser zu veranschaulichen. Wir besprechen Ihr Anliegen, erklären Ihnen die Behandlungsmöglichkeiten, die Behandlungsdauer, die Kosten und andere Fragen so ausführlich wie zu diesem Zeitpunkt möglich. Bei Kindern wird ebenfalls geprüft ob einen Anspruch für die Krankenkasse vorliegt.

2. Termin

Für eine individuelle Behandlungsplanung sind ausführliche diagnostische Untersuchungen erforderlich. Folgende Maßnahmen werden durchgeführt:

    Abformung der Zähne zur Herstellung von Gipsmodellen. Diese ermöglichen eine Modellanalyse und dienen der Veranschaulichung.
    Digitale Röntgenbilder mit extrem geringer Strahlendosis gegenüber herkömmlichen Röntgengeräten. Röntgenbilder geben notwendige Informationen über Kiefer und Zähne.
    Allgemeine Befunderhebung (Allergien; Atmung)

Anhand dieser Unterlagen wird ein individueller Behandlungsplan inklusive Kostenvoranschlag erstellt.

3. Planbesprechung

Vor Behandlungsbeginn findet eine ausführliche Besprechung des Behandlungsplans statt.

Dabei erklären wir Ihnen die geplanten apparativen Maßnahmen, die voraussichtliche Behandlungsdauer, welche Kosten von der Krankenkasse übernommen werden, und das Behandlungsziel.

4. Die Behandlung

Der Behandlungsfortschritt muss regelmäßig in Abständen von ca. 6 Wochen kontrolliert werden Für einen planmäßigen Behandlungsverlauf ist die zuverlässige Einhaltung der Termine ist sehr wichtig.

Bei Vorliegen einer Zahn- und Kieferfehlstellung ergeben sich meistens diese Behandlungsaufgaben:

  •     Beheben des Platzmangels
  •     Korrektur der Kieferfehlstellung
  •     Korrektur der Zahnfehlstellung mit der festsitzenden Zahnspange (Brackets)
  •     Okklusioneinstellung; die Zähne werden feinjustiert

5. Retention

Das Ergebnis der Behandlung muss gehalten und stabilisiert werden. Zur Überwachung der Stabilisierung werden Kontrolltermine in Abständen von 3–6 Monaten vereinbart. Gehalten wird das Ergebnis mittels Halteapparaturen (Retainer) . Dabei gibt es festsitzende und herausnehmbare Lösungen.

Die Festsitzende Lösung ist ein unsichtbar an die Innenseite der Frontzähne geklebter Metaldraht. Diese bequeme und moderne Lösung erfordert keine Mitarbeit ihrerseits. Und kann auch nicht „Vergessen“ werden.

Herausnehmbare Lösung: Hierbei gibt es eine Vielzahl von Variationen, von der einfachen herausnehmbaren Kunststoffspange bis zur dünnen durchsichtigen Schiene. Bei einer herausnehmbaren Lösung ist Ihre Mitarbeit wichtig, da das Gerät zuverlässig getragen werden muss.