Parodontologie

Fotolia 25128592 S

Wie man es erkennt 

Es handelt sich um eine Zahnfleischentzünding. Am Anfang stehen Rötung und Schwellung , Zahnfleischbluten und Mundgeruch. Die Ursache sind Bakterien auf der Zahn- und Wurzeloberfläche.

Als Folge dieser Entzündung baut sich der Knochen, der die Zahnwurzel umgibt, immer weiter ab. Im fortgeschrittenen Stadium werden Zähne locker und schließlich kommt es zum Zahnausfall.

Die Parodontitis (oder im Volksmund oft fälschlicherweise als Parodontose bezeichnet) ist eine bakterielle Infektionserkrankung der zahnumgebenden Weichgewebe und des Knochens (gesamter Zahnhalteapparat). Ursache für eine Parodontitis sind Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln. Werden diese bakteriellen Beläge (Plaque) nicht durch gründliche Reinigung mit Zahnbürste und Zahnseide entfernt, bilden sie einen harten, höckerigen Belag (Zahnstein). Mit der Zeit kommt es zur Rötung, Schwellung und Blutungsneigung des Zahnfleisches. Wird dies nicht behandelt, kann diese Entzündung die Fasern, die die Zähne mit dem Kieferknochen verbinden, zerstören und im weiteren Verlauf zum Knochenabbau führen.

Diese entzündliche Krankheit ist in den meisten Fällen chronisch und ist oftmals nicht schmerzhaft; daher nehmen sie viele Patienten häufig erst wahr, wenn es schon zu spät ist und Zähne gelockert sind oder sogar schon ausfallen.